ENTDECKEN

Klarer Absinth und Grüner Absinth: was sind die Unterschiede?

Klare Absinthe und Grüne Absinthe

Klarer Absinth

Klarer Absinth (Weißer Absinth) ist der sogenannte „traditionelle“ Absinth. Er ist farblos oder transparent. So kommt er aus dem Alembik, nachdem er mazeriert und destilliert wurde. Lesen Sie unseren Artikel: Was ist Absinth, wie wird er hergestellt?

Klare Absinthe sind im Allgemeinen süßer und weniger krautig als grüne Absinthe. Sie haben oft einen niedrigeren Alkoholgehalt. Sie werden von ungeschulten Gaumen bevorzugt.

Absainte Nitouche 50cl

CHF 45.00

Anislastig und süß ist dies der ideale Absinth für Naschkatzen und Einsteiger. Dieses alte Familienrezept berücksichtigt sieben Pflanzen, hinter einem cleveren Etikett, das die Transparenz der Flasche verdeckt. Eine schöne Geschenkidee!

Brenner: Roger Etienne
Alkoholgehalt: 59 Vol.-%
Inhalt: 70cl, 50cl, 25cl

Absinth des Poètes 70cl

CHF 45.00

Hier ist einer der süßesten Absinthe in unserer Auswahl. Nach einem Rezept, das 1903 vor der Prohibition entwickelt wurde, wird der Absinth mit Lakritz, Minze und Koriander versetzt, wodurch ein Nektar entsteht, der zwischen pflanzlichen und blumigen Noten ausgewogen ist. Ein sicherer Wert, der mehrfach von den größten Spezialisten ausgezeichnet wurde.

Brenner: Distillerie du Val-de-Travers, Christophe Racine
Alkoholgehalt: 52 Vol.-%
Inhalt: 70cl, 20cl, 10cl, 4cl

Absinth La Jeannotte 50cl

CHF 36.00
Sie haben keine Ahnung und möchten mit einem „einfachen“ Absinth starten? Hier ist er! Dieser Jeannotte verführt Anfänger mit einer perfekten Balance. Nicht zu süß, nicht zu bitter, nicht zu anislastig... genau die richtige Mischung! Brenner: Jean-Paul Jaquet Alkoholgehalt: 53 Vol.-% Inhalt: 70cl, 50cl, 20cl, 10cl

Absinth La Vraie 50cl

CHF 37.00

La Vraie ist einer dieser zugänglichen klaren Absinthe, der ein breites Publikum anspricht. Sein Geheimnis? Kein Übermaß an pflanzlichen oder blumigen Aromen, aber ein ausgewogenes Verhältnis aus Süße und Bitterkeit.

Brenner: Pierre-André Currit
Alkoholgehalt: 52 Vol.-%
Inhalt: 100cl, 50cl, 25cl, 4cl

Absinth Le Chat 50cl

CHF 38.00
Le Chat wurde von einem der berühmtesten Schwarzbrenner des Tals hergestellt und hat die Prohibition überdauert. Und auch wenn Willy verstorben ist, reproduziert seine Tochter Françoise diesen sehr süßen und preisgekrönten Nektar, der sich hinter einem alten Etikett bourgeoiser Absinthe verbirgt. Hervorragend! Brenner: Absinthe Bovet La Valote Alkoholgehalt: 54 Vol.-% Inhalt: 100cl, 50cl, 10cl, 4cl

Unsere Auswahl für Anfänger:

Le Chat (Bovet La Valote) : Ein mythischer Absinth des Val-de-Travers, sehr süß, gut ausbalanciert zwischen Anis, Kräutern und Blumen.

L’Absinthe des Poètes (Distillerie du Val-de-Travers) : Ein Rezept von 1903 für einen sehr süßen Nektar und eine gute Balance zwischen blumigen und kräuterigen Aromen.

Absinthe Nitouche (Roger Etienne) : Ein einfaches Rezept, das sieben Pflanzen destilliert und eine elegante Süße, die von Anis dominiert wird. „Alles durchdringen“, wie es der Brenner definiert.

La Vraie (Pierre-André Currit) : Ein Absinth aus der Tradition des Untergrunds für einen milden Einstieg. Leicht, mit einer diskreten Bitterkeit.

La Jeannotte (Jean-Paul Jaquet) : Perfekt ausgewogenes Rezept von 1918, „jeder mag ihn“, so sein Produzent. Ideal für Einsteiger.

Grüner Absinth

Drei Verfahren werden angewendet, um einen Absinth grün zu färben:

Die Mazeration erfolgt nach Destillation von klarem Absinth mit chlorophyllreichen Pflanzen wie Römischem Wermut, Ysop, Zitronenmelisse, Brennnessel…

Die im Untergrund sehr verbreitete „Wollstrumpf“-Technik besteht darin, den klaren Absinth am Ausgang des Alembiks durch einen mit Pflanzen gefüllten Wollstrumpf zu filtern.

Schließlich ist die Urtinkturtechnik eine Probenahme des klaren Destillats, die mit Pflanzen mazeriert wird, welche diesen Extrakt färben. Dies wird dem klaren Absinth hinzugefügt.

Diese Verfahren sind im Val-de-Travers immer natürlich. Jede sonstige Färbung ist verboten.

Wermut - Grüne Absinthe

Schon gewusst? Erwarten Sie kein Neongrün wie bei der chemischen Färbung tschechischer oder spanischer Absinthe. In diesem Fall erhalten Sie einen subtilen Farbton, der nicht über seine Natürlichkeit hinwegtäuscht.

Diese Färbemazeration dauert einige Tage bis mehrere Monate. La Fine verte von Christophe Racine wird zum Beispiel drei bis vier Monate lang mazeriert. Während dieser Zeit extrahiert und färbt das in den Pflanzen enthaltene Chlorophyll den Absinth allmählich.

Die Farben sind immer einzigartig und reichen von einem sehr blassen gelblichen Grün bis zu einem tieferen Smaragdgrün, abhängig von den verwendeten Pflanzen, der Zeit und dem gewählten Mazerationsverfahren.

Diese Mazeration erklärt, warum grüner Absinth nachhaltigere pflanzliche Noten aufweist als weißer. Sie können auch eine akzentuierte Bitterkeit und einen höheren Alkoholgehalt aufweisen.

Schon gewusst? Vor der Prohibition war Absinth im Allgemeinen grün. Die Behörden sollten getäuscht werden, indem die Schwarzbrenner des Bleue den Absinth farblos machten. Er war dann für das bloße Auge der Behörden nicht mehr erkennbar und sah genauso wie alle anderen Spirituosen aus.

Absinth Bacchus 50cl

CHF 129.00

Auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Absinth? Hier ist er! Bacchus reift zwölf Monate in Eichenfässern und wird langsam mit holzigen Noten und einer zarten Bernsteinfarbe angereichert. Mit ein paar Tropfen Wasser kaum getrübt zu verkosten.

Brenner: Absinthe La Valote Martin, Philippe Martin
Alkoholgehalt: 60 Vol.-%
Inhalt: 50cl

Absinth Émeraude 50cl

CHF 55.00

Dies ist der grüne Absinth für diejenigen, die es mild mögen. Und stark! L'Émeraude (Der Smaragd) enthält 77° Vol.-% Alkohol und den höchsten gesetzlich zulässigen Thujongehalt. Letzte Schöpfung und letzter Schachzug des mythischen ehemaligen Schwarzbrenners Willy Bovet, bevor sein Vorhang fiel...

Brenner: Absinthe Bovet La Valote
Alkoholgehalt: 77 Vol.-%
Inhalt: 50cl, 10cl

Absinth La Fine Verte 70cl

CHF 65.00

Bereit für einen atemberaubenden Schuss Komplexität? Kein Absinth in unserer Auswahl vereint so viele Pflanzen wie dieser Fine Verte. Es sind insgesamt 21, die drei bis vier Monate lang kalt mazeriert werden, um ihren pflanzlichen Zenit am Gaumen zu erreichen. Als bitterer Absinth eignet er sich für das Zucker-Löffel-Ritual... er schmeckt aber auch pur mit ein paar Tropfen Wasser.

Brenner: Distillerie du Val-de-Travers, Christophe Racine
Alkoholgehalt: 68 Vol.-%
Inhalt: 70cl, 20cl, 10cl, 4cl

Absinth Nocif verte 50cl

CHF 50.00
Hier ist ein Absinth mit Originalpflanzen für geschmacklich verblüffende Eindrücke. Frischer Koriander, Zitronengras, provenzalische Pflanzen, langsam mazeriert für eine hübsche grüne Farbe. Ein sehr süßes, sehr pflanzliches, komplexes Rezept. Brenner: DuVallon, Jean-Jacques Charrère Alkoholgehalt: 65 Vol.-% Inhalt: 50cl, 4cl

Absinth Nostalgie 75cl

CHF 84.00

Dieser Absinth ist ein außergewöhnliches Produkt, das in limitierten Mengen hergestellt wird. Er reift wie im 19. Jahrhundert mehrere Monate lang in einem Eichenfass. Ein Verfahren, bei dem er bernsteinfarben wird und Holznoten annimmt.

Brenner: Absinthe Bovet La Valote
Alkoholgehalt: 54°
Inhalt: 75cl, 10cl

Unsere Auswahl an grünen Absinthen

L’Émeraude (Bovet La Valote) : Das letzte Meisterwerk, das vor dem Tod des früheren Schwarzbrenners Willy Bovet entwickelt wurde und stark pflanzliche Aromen aufweist.

La Fine Verte (Distillerie du Val-de-Travers) : Ein Absinth für Kenner mit 21 Pflanzen, der größten Vielfalt unserer Auswahl. Strukturierte Bitterkeit, dominante Kräuternoten.

Nocif verte (Duvallon) : Überraschend süßer und komplexer grüner Absinth aus einem Bad mit Zitronengras und Koriander – wie eine weite, weite Reise.

Schließlich unterscheidet man bestimmte Klare Absinthe mit einem „goldenen“ Farbton, der durch das Reifen in Eichenfässern, die als Lagerfässer dienen, wie aus den 1900er Jahren bekannt, erreicht wird. Diese Technik bringt einzigartige Holzaromen mit sich, wie in La Nostalgie aus der Brennerei Bovet La Valote, zwei Monate in einem Holzfass gereift, oder La Bacchus aus der Absinthbrennerei La Valote Martin, zwölf Monate in einem Eichenfass gereift.