Zeigt alle 8 Ergebnisse

Absinth Bloody Fairy 50cl

CHF 60.00

Ein roter Absinth, der beim Trüben mit Wasser bonbonrosa wird. Sein Geheimnis? Eine ganz natürliche Mazeration, aber pssst, der Brenner wird seine mysteriöse Zutat nicht preisgeben. Lassen Sie sich nicht vom Aussehen täuschen, denn unter seinem „Barbie“-Kleid ist er trocken, pfefferig, sehr kühl. Etwas, das Ihre Gäste ins Staunen versetzen wird.

Brenner: Absintissimo, René Wanner
Alkoholgehalt: 51 Vol.-%
Inhalt: 50cl

Absinth La Chanvrière 75cl

CHF 67.00

Möchten Sie einen grünen Absinth probieren, der sich verändert? Verpassen Sie nicht diesen „Chanvrière“, der seine grüne Farbe einer langsamen Mazeration in Hanf verdankt. Wegen seiner besonderen Bitterkeit ist er für geschulte Gaumen gedacht.

Brenner: Absintherie Celle à Guilloud, Pierre-André Matthey
Alkoholgehalt: 54 Vol.-%
Inhalt: 75cl, 50cl, 25cl, 10cl

Absinth Nostalgie 75cl

CHF 84.00

Dieser Absinth ist ein außergewöhnliches Produkt, das in limitierten Mengen hergestellt wird. Er reift wie im 19. Jahrhundert mehrere Monate lang in einem Eichenfass. Ein Verfahren, bei dem er bernsteinfarben wird und Holznoten annimmt.

Brenner: Absinthe Bovet La Valote
Alkoholgehalt: 54°
Inhalt: 75cl, 10cl

Absinth La Chanvrière 50cl

CHF 47.00
Möchten Sie einen grünen Absinth probieren, der sich verändert? Verpassen Sie nicht diesen „Chanvrière“, der seine grüne Farbe einer langsamen Mazeration in Hanf verdankt. Wegen seiner besonderen Bitterkeit ist er für geschulte Gaumen gedacht. Brenner: Absintherie Celle à Guilloud, Pierre-André Matthey Alkoholgehalt: 54 Vol.-% Inhalt: 75cl, 50cl, 25cl, 10cl

Absinth Nostalgie 10cl

CHF 20.00

Dieser Absinth ist ein außergewöhnliches Produkt, das in limitierten Mengen hergestellt wird. Er reift wie im 19. Jahrhundert mehrere Monate lang in einem Eichenfass. Ein Verfahren, bei dem er bernsteinfarben wird und Holznoten annimmt.

Brenner: Absinthe Bovet La Valote
Alkoholgehalt: 54°
Inhalt: 75cl, 10cl

Absinth La Chanvrière 10cl

CHF 19.00
Möchten Sie einen grünen Absinth probieren, der sich verändert? Verpassen Sie nicht diesen „Chanvrière“, der seine grüne Farbe einer langsamen Mazeration in Hanf verdankt. Wegen seiner besonderen Bitterkeit ist er für geschulte Gaumen gedacht. Brenner: Absintherie Celle à Guilloud, Pierre-André Matthey Alkoholgehalt: 54 Vol.-% Inhalt: 75cl, 50cl, 25cl, 10cl

Absinth La Chanvrière 25cl

CHF 29.00
Möchten Sie einen grünen Absinth probieren, der sich verändert? Verpassen Sie nicht diesen „Chanvrière“, der seine grüne Farbe einer langsamen Mazeration in Hanf verdankt. Wegen seiner besonderen Bitterkeit ist er für geschulte Gaumen gedacht. Brenner: Absintherie Celle à Guilloud, Pierre-André Matthey Alkoholgehalt: 54 Vol.-% Inhalt: 75cl, 50cl, 25cl, 10cl

Absinth Bloody Fairy 4cl

CHF 8.00
Ein roter Absinth, der beim Trüben mit Wasser bonbonrosa wird. Sein Geheimnis? Eine ganz natürliche Mazeration, aber pssst, der Brenner wird seine mysteriöse Zutat nicht preisgeben. Lassen Sie sich nicht vom Aussehen täuschen, denn unter seinem „Barbie“-Kleid ist er trocken, pfefferig, sehr kühl. Etwas, das Ihre Gäste ins Staunen versetzen wird. Brenner: Absintissimo, René Wanner Alkoholgehalt: 51 Vol.-% Inhalt: 50cl, 4cl
ENTDECKEN

Spezielle Absinthe

Die sogenannten „speziellen“ Absinthe haben seltene, kostbare und originelle Eigenschaften.

Beginnend mit bernsteinfarbenen Absinthen, die mehrere Monate in Eichenfässern reifen, die als „Foudre“ (Lagerfass) bezeichnet werden.

Dieses aus dem 19. Jahrhundert stammende Verfahren verleiht klaren Absinthen delikate Holznoten und erhöht ihre aromatische Vielfalt. Das Holz tönt auch den Nektar in ein außergewöhnliches, mit Gold besticktes Gewand.

Die Brennerei Bovet La Valote lässt somit „La Nostalgie“ für zwei Monate reifen, während die Absinthbrennerei La Valote Martin ihren „Bacchus“ nach einer Rekordalterung von zwölf Monaten feilbietet.

La Bioveresse ist der erste Schweizer Bioabsinth. Er wurde in Boveresse hergestellt, dem Mittelpunkt des Wermutanbaus, ehe er verboten wurde. In seiner Zusammensetzung sind acht Pflanzen, von denen vier vom Brenner selbst, Philippe Martin, in dem mit dem Biosiegel Knospe ausgezeichneten Garten, der an die Brennerei grenzt, angebaut werden. Am Gaumen entwickelt er kräftige Noten des Terroirs, das für die im Val-de-Travers angebaute Wermutpflanze typisch ist.

Ein prestigeträchtiger Jahrgang ist der Nirvana, in limitierter Auflage hergestellt und exklusiv mit Pflanzen von hervorragender Qualität, die vom Brenner geduldig per Hand gepflückt werden. Das Ergebnis ist spektakulär, von einem Bouquet opulenter Blumen bis hin zu kräftigen Pflanzenaromen, die eine bemerkenswerte Komplexität verkörpern.