Zeigt alle 5 Ergebnisse

Verkostungsset Absinthgläser und Löffel

CHF 22.00
In diesem vom französischen Glasmacher La Rochère herausgegebenen Verkostungsset finden Sie alles, was Sie brauchen, um den Aperitif zu einem magischen Moment zu machen. Es besteht aus zwei geformten „Pontarlier“-Gläsern, originalgetreuen Nachbildungen eines Modells aus dem 19. Jahrhundert, einem flachen Absinthlöffel zum Auflegen eines Stücks Zucker und einer Broschüre mit fünf Cocktailrezepten, die den Absinth subtil mischen.

Premium Absinth Löffel

CHF 10.00
Diese Premium-Modelle aus Edelstahl sind originalgetreue Reproduktionen der Absinthlöffel, die während der Belle Époque am häufigsten verwendet wurden. Sie sind robust und spülmaschinenfest. Lassen Sie sich das Vergnügen nicht nehmen und gönnen Sie sich dieses Objekt aus der Belle Époque, das den Aperitif zu einer eleganten Reise in die Vergangenheit macht.

Absinth Löffel

CHF 5.00
Diese Absinth Löffel sind von den beliebtesten Modellen des 19. Jahrhunderts inspiriert. Sie werden als „perforierte Schaufeln“ bezeichnet und ermöglichen ein zartes Süßen des Absinths. Bieten Sie Ihrer Grünen Fee dieses historische Ritual. Geben Sie ein Stück Zucker auf den perforierten Löffel und lassen Sie das Wasser langsam fließen, bis sich das Stück Zucker vollständig aufgelöst hat.

Premium Absinth Löffel „Blatt“

CHF 10.00
Diese Premium-Modelle aus Edelstahl sind originalgetreue Reproduktionen der Absinthlöffel, die während der Belle Époque am häufigsten verwendet wurden. Sie sind robust und spülmaschinenfest. Lassen Sie sich das Vergnügen nicht nehmen und gönnen Sie sich dieses Objekt aus der Belle Époque, das den Aperitif zu einer eleganten Reise in die Vergangenheit macht.

Premium Absinth Löffel „Kreuz“

CHF 10.00
Diese Premium-Modelle aus Edelstahl sind originalgetreue Reproduktionen der Absinthlöffel, die während der Belle Époque am häufigsten verwendet wurden. Sie sind robust und spülmaschinenfest. Lassen Sie sich das Vergnügen nicht nehmen und gönnen Sie sich dieses Objekt aus der Belle Époque, das den Aperitif zu einer eleganten Reise in die Vergangenheit macht.
ENTDECKEN

Absinth Löffel

Absinth Löffel

Absinth wurde traditionellerweise zubereitet, indem kaltes Wasser über ein Stück Zucker gegossen wurde, das auf einem perforierten Löffel lag. Das in dünnen Strömen ausfließende Wasser löste den im Absinth verdünnten Zucker auf und milderte die für Absinthe zu Beginn des Jahrhunderts typische Bitterkeit auf.

Die Tradition des Löffels erfordert Geduld und Geschicklichkeit, da das Ritual mehrere Minuten dauern kann. Im neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert war dieses Ritual ein echtes Spektakel, mit dem Szeneexperten die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich lenken und ihre Geschicklichkeit beweisen konnten.

Warum Absinth süßen?

Zu jener Zeit waren Absinthe besonders bitter. Das Löffelritual bietet jedoch andere Eigenschaften: Zucker ist ein starker Geschmacksverstärker, der nicht versucht, die unter Liebhabern begehrte Bitterkeit des Absinths zu „übertünchen“, sondern ihn abzumildern und gleichzeitig die Grundaromen hervorzuheben. So setzt das durch den Zucker fein gefilterte Wasser allmählich sämtliche Aromen des Absinths frei.

Woher stammt der Absinthlöffel?

Perforierte Absinthlöffel erschienen relativ spät, in jedem Fall erst nach 1850, als der Zucker, der bis dahin nur in Form eines zu meißelnden Zuckerlaibs erhältlich war, in Stücken verkauft wurde.

Absinthlöffel waren dann um 1890 weitverbreitet - im Zuge der Weltausstellung von Paris im Jahr 1889 wurde ein begehrter Absinthlöffel in Form des Eiffelturms präsentiert -, wie die vielen Pressekarikaturen belegen, die das Löffelritual in den beliebten Pariser und provinziellen Bistros veranschaulichten.

Wie echte Diamanten, wurden die Löffel von Goldschmieden bearbeitet, die allesamt Originale schufen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Wir können zwei Profile von Vintage-Löffeln unterscheiden:

Nicht gebohrte Löffel (oder „Mazagran“-Löffel): Sie ähneln unseren aktuellen Löffeln, konkav und ohne Löcher, aber mit einem langen Griff, manchmal aus bearbeitetem Metall. Sie wurden ursprünglich verwendet, um den Absinth zu mischen, als er noch mit Sirup verdünnt getrunken wurde. Man konnte aber auch den Zucker und ein wenig Wasser auf einem Löffel schmelzen, bevor der Inhalt in das Glas gegeben wurde.

Die „perforierten Schaufellöffel“: Dies sind die geheimnisvollsten Löffel, die von Sammlern eifrig gesucht werden und die die Legende der Grünen Fee verkörpern. Im Laufe der Zeit trugen sie verschiedene Namen: durchbohrte Absinthlöffel, Absinthspatel, flache Absinthlöffel, ... Im Gegensatz zu nicht durchbohrten Löffeln sind sie flach und breit perforiert und haben die Form einer „Schaufel“. In ihrer aufwändigsten Version haben sie die Form eines Absinthblatts und sind mit zarten Scherungen perforiert, wie mit dem Nationalemblem „Schweizer Kreuz“.

Wie verwendet man den Absinthlöffel?

1. Geben Sie das gewünschte Maß an reinem „bitterem“ Absinth (ein Drittel bis ein Viertel des Gesamtbehälters) in das Glas.

2. Legen Sie den Löffel waagerecht auf das Glas.

3. Geben Sie ein Stück Zucker auf den perforierten Teil des Löffels.

4. Gießen Sie das Wasser sehr langsam, zunächst Tropfen für Tropfen über den Zucker. Dies bezeichnet man als das „Überraschen“ des Absinths.

5. Wenn der Zucker gelöst ist, gießen Sie das Wasser in einem feinen Strahl. Wir sagen dann, dass wir „den Absinth schlagen“.

6. Beobachten Sie die Kelle, die den Absinth beim Verdünnen trübt. Warten Sie eine Minute. Kosten Sie.

Das Absinthmuseum in Auvers-sur-Oise (www.musee-absinthe.com) zeigt ein noch präziseres Löffelritual, das 1894 im „Le Dictionnaire Universel de Cuisine“ (Kulinarisches Universallexikon) veröffentlicht wurde:

„Tropfen für Tropfen muss das herabfallende Wasser den Likör bis zur Hälfte des Glases bedecken, um die Metamorphose durch den kalkhaltigen Niederschlag auszulösen, der es in Wallung bringt und in eine weißliche Flüssigkeit verwandelt. So befeuchten wir den Zucker auf einem speziellen Dreieck und tränken ihn nach einer Minute der Zersetzung in einer Flut von Eiswasser, während wir das Glas befüllen. Wir schütteln es. Wir lassen es einen Moment lang ruhen und dann ist die Fee mit ihren grünen Augen bereit, die Liebkosungen ihrer Anbeter zu empfangen“.

Wenig oder nicht süße Absinthe nach Geschmack mit einem Löffel und einem Zucker

Absinth La Veuve Verte 50cl

CHF 51.00
Ein bitterer grüner Absinth, der sich für das Löffel-Zucker-Ritual eignet, um ihn zu süßen. Seine ganz natürliche grüne Farbe ist auf die langsame Mazeration von Römischem Wermut, Ysop und Zitronenmelisse zurückzuführen. Geschmacklich ein intensiv pflanzliches Aroma. Brenner: DuVallon, Jean-Jacques Charrère Alkoholgehalt: 69 Vol.-% Inhalt: 50cl, 4cl

Absinth La Fine Verte 70cl

CHF 65.00

Bereit für einen atemberaubenden Schuss Komplexität? Kein Absinth in unserer Auswahl vereint so viele Pflanzen wie dieser Fine Verte. Es sind insgesamt 21, die drei bis vier Monate lang kalt mazeriert werden, um ihren pflanzlichen Zenit am Gaumen zu erreichen. Als bitterer Absinth eignet er sich für das Zucker-Löffel-Ritual... er schmeckt aber auch pur mit ein paar Tropfen Wasser.

Brenner: Distillerie du Val-de-Travers, Christophe Racine
Alkoholgehalt: 68 Vol.-%
Inhalt: 70cl, 20cl, 10cl, 4cl

Absinth La Bleue à Fernand 50cl

CHF 45.00

Mögen Sie Bitterkeit? Und lehnen Sie Süße ab? Probieren Sie Bleue à Fernand, einen mythischen Absinth aus dem Untergrund des Val-de-Travers, der mehr als einhundert Jahre alt ist. Das Rezept von 1850 wurde René Wanner anvertraut, der sein Erbe hütet.

Brenner: Absintissimo, René Wanner
Alkoholgehalt: 50 Vol.-%
Inhalt: 50cl

Absinth Tradition 50cl

CHF 45.00
Möchten Sie das Löffel-Zucker-Ritual ausprobieren? Hier ist der Absinth, den Sie dafür brauchen. Reich an Bitterkeit, trocken, mit den hübschen Kräuternoten der Pflanzen aus der Region. Brenner: Absinthe Bovet La Valote Alkoholgehalt: 65 Vol.-% Inhalt: 100cl, 50cl, 10cl, 4cl