Blog

Wermut, eine althergebrachte Heilpflanze

Absinth (Artemisia absinthium), eine althergebrachte Heilpflanze

Die Spirituose „Absinth“ erhielt ihren Namen von der Pflanze, die in die Zusammensetzung eingeht und die im Lateinischen Artemisia absinthium heißt. Diese Pflanze wurde wegen ihrer heilenden Eigenschaften seit jeher aufgebrüht, zerkleinert und mazeriert. Und es ist kein Zufall, dass Mutter Henriod um 1750 im Val-de-Travers zum ersten Mal in der Geschichte ein „medizinisches Elixier“ aus dem Wermut destillierte; das, welches schon bald zu dem berühmten „Absinth“ von Van Gogh, Rimbaud oder Verlaine werden sollte. Entdecken Sie dieses überraschende „Heilkraut“ als verdauungsförderndes Antioxydans im Arzneibuch der Äbtissin Hildegard von Bingen.

Seit mehr als 3600 Jahren...

Die Wermutpflanze ist seit der Antike für ihre zahlreichen therapeutischen Eigenschaften bekannt. Tonisch und anregend, entwurmend und antiseptisch, bekämpft sie Fieber, reguliert den Zyklus und lindert Menstruationsbeschwerden. Eigenschaften, die wir ihrer ausgeprägten Bitterkeit verdanken, die die Sekretion der Galle stimuliert. Darüber hinaus enthält sie Tannine und Vitamin C.

Absinth, dessen Name von der lateinischen Bezeichnung „Artemisia absinthium“ für Wermut herstammt, ist eine Kräuterpflanze, die natürlicherweise auf den rauen Gebirgsböden in Europa, Amerika und Asien vorkommt. Verwendet werden ihre blühenden Zweige oder getrockneten Blätter, die zum Zeitpunkt der Blüte von Juli bis September zu ernten sind.

Schon gewusst? Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurde Absinth als „Jungfernkraut“ bezeichnet, weil ihm abortive Eigenschaften zugeschrieben wurden.

Ein ägyptischer Papyrus aus dem Jahr 1600 v. Chr. enthält eine Reihe von therapeutischen Rezepten, während Plinius der Ältere im Alten Rom die Eigenschaften des Wermuts in seiner „Naturgeschichte“ (um 77 n. Chr.) lobt.

Schon gewusst? Indem die napoleonischen Armeen den Empfehlungen des griechischen Arztes Galien (129-201) folgten, der die Anti-Malaria-Eigenschaften des Wermuts pries, verwendeten sie ihn als solchen auf ihren Reisen nach Osteuropa.

Absinth wurde dann in einer Vielzahl von Mitteln verwendet, als Infusion, Pulver, Hydrolat, Tinktur, Extrakt, Sirup …

Pflanze der Heiligen Hildegard

Hildegard von Bingen
Hildegard von Bingen, die göttliche Inspiration erhält, verschriftlicht diese.

Im 12. Jahrhundert machte die Heilige Hildegard von Bingen (1098-1179), die als Mutter der westlichen Kräutermedizin gilt, ihr Arzneibuch zu einem Klassiker. Sie verwendete die Wermutpflanze in einer Vielzahl von natürlichen Heilmitteln mit verschiedenen Anwendungen.

Wermutbalsam: Zur Behandlung von Arthritis, Arthrose und Rheuma, wovon sie schreibt: „Man kann Wermut in einem Mörser zerstoßen, um den Saft zu erhalten, dann sind Fett und Mark vom Hirsch beizugeben, vier Teile Saft zu zwei Teilen Fett und einem Teil Mark. Machen Sie eine Salbe wie diese, und wenn Sie einen starken Gichtanfall erleiden, der die Gliedmaßen zu zerbrechen droht, verreiben Sie diese Salbe auf der betroffenen Stelle und Sie werden geheilt“.

Olivenöl mit Wermut: gegen Husten, auf dem Oberkörper verreiben. Die Heilige empfiehlt: „Etwas Wermut zerstoßen und den Saft im Verhältnis zwei zu eins mit Olivenöl mischen; in einem Glasbehälter in der Sonne erwärmen und so das ganze Jahr über aufbewahren“. Und wenn Sie Schmerzen in der Brust haben und husten, reiben Sie diese mit der Salbe ein. Wenn Sie Schmerzen in den Seiten haben, tragen Sie die Salbe dort auf und diese Salbung heilt innen wie außen.“

Absinth-Elixier: Entgiftung des Körpers durch Reinigung über seine wesentlichen Ausscheidungsorgane (Niere, Leber, Lunge, Haut…) und zur „Auflösung innerer Melancholie“. Die Äbtissin schreibt: „Wenn der Wermut frisch ist, mörsern Sie ihn und drücken Sie seinen Saft durch ein Leinentuch, kochen Sie zudem Wein mit Honig auf und gießen Sie den Saft in den Wein, sodass der Saft sowohl den Geschmack des Weins als auch den des Honigs spürbar annimmt, trinken Sie ihn von Mai bis Oktober alle drei Tage morgens auf nüchternen Magen.“

...bis an den Hof von Ludwigs XIV.

Im Mittelalter wird Wermut in Wein mazeriert mit Anis und Ysop konsumiert. Dieser „Wermutwein“ war weit verbreitet und sollte den Appetit anregen und die Verdauung fördern.

Rezept für Wermutwein: In „Pflanzen, Heilmittel und Krankheiten“ (1891) gab Dr. Lehamau das Rezept für Wermutwein wieder:
32 g Wermut (getrocknete Blüten und Blätter) 24 Stunden lang in 60 g Brandy ziehen lassen. 1 Liter Weißwein hinzugeben. Zehn Tage lang mazerieren und gelegentlich umrühren. Filtern.

Auch am französischen Hof pflegte man sich mit Artemesia. So wie Monsieur Fagon, Arzt von Ludwig XIV., der die Analgeschwüre des Königs mit einer Lösung aus Wermut, Rosenblättern und Burgunderwein behandelte. Und Madame de Coulanges lobte seine verdauungsfördernden Eigenschaften in einem Briefwechsel mit Madame de Sévigné… und bedauerte seine Bitterkeit.

Heute sind bemerkenswerte antioxidative Eigenschaften dokumentiert

Jüngste Studien (einschließlich der des National Center for Biotechnology Information und des Journal of Agricultural Chemistry and Environment) haben die bemerkenswerten entzündungshemmenden, antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften von Artemisia absinthium erforscht. Diese Pflanze zählt zu den natürlichen Mitteln mit dem höchsten Gehalt an Flavonoiden, starken Antioxidantien, die die Zellen vor freien Radikalen schützen.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur erkennt an, dass Absinth „traditionell etablierte“ Eigenschaften gegen „vorübergehenden Appetitverlust und leichte Verdauungsprobleme“ besitzt. Die EMA empfiehlt, ihn maximal zwei Wochen lang als Aufguss zu konsumieren, während in der Schwangerschaft und Stillzeit davon abgeraten wird.

Kräutertee mit Absinth

1 Gramm der getrockneten Pflanze für 10 Minuten in eine Tasse kochendes Wasser geben. Zwei bis drei Tassen pro Tag trinken, eine halbe Stunde vor der Mahlzeit bei Appetitlosigkeit oder unmittelbar danach bei schwerer Verdauung.

Zurück zur Liste