Zeigt alle 3 Ergebnisse

Absinthe, 40 Rezepte zur grüner fee

CHF 27.00

Aurélie Brunner und Yann Klauser

Absinth wurde schon immer im Val-de-Travers gebrannt, wo er auch entstanden ist. Aus diesem Tal stammen die Autoren dieses Buches, in dem 40 einfache Rezepte aufgeführt sind. Vorspeisen, Hauptgerichte, Desserts und sogar Cocktails verleihen Ihrem Menü einen Aniszauber und überraschen Ihre Gäste.

Absinth im Val-de-Travers, Ursprünge und Unbekanntes

CHF 45.00

Jacques Kaeslin und Michel Kreis

Wer war Mutter Henriod? Hat sie den Absinth tatsächlich erfunden? Unter welchen Umständen? Und wie wurde Absinth dann zu dem Aperitif, der auf den Pariser Boulevards so beliebt war? Entdecken Sie in dieser Arbeit unveröffentlichte und unbekannte Informationen, die reich an unveröffentlichten Dokumenten sind, die die Autoren in Kirchenbüchern, Pressearchiven und anderen amtlichen Dokumenten gefunden haben.

Absinthe im Val-de-Travers, das Leben der Pioniere zwischen 1750 und 1830

CHF 45.00

Jacques Kaeslin und Michel Kreis

Dieses Buch voller Anekdoten und seltener Reproduktionen von historischen Dokumenten porträtiert diejenigen, die das außergewöhnliche Schicksal der Grünen Fee in der Region des Val-de-Travers, wo sie geboren sind, mitgeprägt haben. Ein faszinierender Ausflug in diese goldene Ära, in der die Grüne Fee zu dem am häufigsten konsumierten Aperitif in Frankreich wurde und sogar Wein verdrängte. Was seinen Untergang heraufbeschwor. Aber das ist wiederum eine andere Geschichte...

ENTDECKEN

Bücher

Bücher über Absinthe

Kein Produkt aus unserer Region hat eine so faszinierende und ereignisreiche Geschichte wie Absinth. Das im 18. Jahrhundert im Val-de-Travers im Alembik einer Heilerin entstandene Heilelixier wurde zu einem Aperitif, der um die Wende des 20. Jahrhunderts seine Blütezeit hatte und sogar zu dem in Frankreich am meisten konsumierten Aperitif wurde. Von Winzern verleumdet, die sahen, wie ihre Weinfässer zu Ladenhütern wurden, schlossen sie sich mit dem Blauen Kreuz zusammen, um ein Absinthverbot durchzusetzen, zunächst in der Schweiz, dann in Frankreich und schließlich (fast) überall in Europa. Aber nein, die Fee, die Baudelaire, Rimbaud oder Van Gogh berauschte, machte die Menschen nicht verrückt und wurde im 21. Jahrhundert rehabilitiert, allmählich entkriminalisiert und heute von Genießern, die nach außergewöhnlichen Produkten streben, mehr denn je gefeiert.

Es wurde viel über Absinth geschrieben. Über sein Verbot, über seine Entkriminalisierung. Von allen Autoren ist Jacques Kaeslin ohne Zweifel der Akribischste. Dieser leidenschaftliche Schriftsteller aus dem Vallon hat unermüdlich historische Dokumente entschlüsselt, um die Geschichte des Getränks zu erzählen. Finden Sie seine beiden faszinierenden Bücher, die den Ursprung des Absinths („Die Ursprünge und die Unbekannten“) und die Zeit vor seinem Verbot („Das Leben der Pioniere zwischen 1750 und 1830“) beschreiben.

Absinth trinken? Und warum nicht kochen? Das war die Herausforderung, der sich Aurélie Brunner und Yann Klauser genüsslich gestellt haben, die uns in ihrem Buch „Absinth, 40 Rezepte zur grüner fee“ Vorspeisen, Hauptgerichte, Desserts und sogar Cocktails präsentieren, die die Aromen von Absinth hervorheben.